Starker Finanzplatz mit starker Aufsicht

Kontext09. Oktober 2017

Ein Finanzplatz und seine Akteure leben vom Vertrauen, das die Kundinnen und Kunden sowie die Gesellschaft in sie haben. Die Reputation des Finanzplatzes wiederum ist zentral für die Innen- und Aussenwirkung und damit die Funktionsfähigkeit eines Landes.

In der Schweiz sorgt die Finma für den Erhalt der Funktionsfähigkeit der Finanzmärkte und schützt das Kollektiv der Kunden – Anleger, Gläubiger und Versicherte – vor Insolvenzen. Implizit stärkt eine professionelle Finanzmarktaufsicht die Reputation eines Finanzplatzes.


Als integrierte Finanzmarktaufsicht beaufsichtigt die Finma Banken, Versicherungsunternehmen, Börsen, Effektenhändler sowie weitere Finanzintermediäre. Dabei ist es wichtig, dass die Eigenheiten der beaufsichtigten Sektoren genügend geachtet werden. Der SVV setzt sich deshalb für eine klare Differenzierung in der Beaufsichtigung von Banken und Versicherungen ein, damit den unterschiedlichen Geschäftsmodellen und Funktionsweisen beider Branchen ausreichend Rechnung getragen wird.

Selbstregulierung der Branche

Im Finanzsektor hat die Selbstregulierung eine lange Tradition. Sowohl die Bank- wie auch die Versicherungsbranche verfügen über Selbstregulierungsorganisationen, die Anforderungen an die ethisch korrekte Geschäftsführung definieren. Damit bekennen sie sich zu einem integren und vertrauenswürdigen Finanzplatz.

Der Verein «Selbstregulierungsorganisation des Schweizerischen Versicherungsverbandes» SRO-SVV ist dafür besorgt, dass die Sorgfaltspflichten der Finanzintermediäre in den Bereichen Geldwäscherei- und Terrorismusfinanzierung erfüllt sind. Das betrifft insbesondere die Identifizierung der Kunden und der wirtschaftlich Berechtigten. Die SRO-SVV untersteht der Finma.

Ebenfalls im Rahmen der Selbstregulierung amtet der Ombudsman der Privatversicherung und der Suva gilt als kostenloser Mediator für Kundinnen und Kunden bei Unstimmigkeiten mit einer Versicherungsgesellschaft.