Zu­kunft der Krebs­dia­gnos­tik – Per­spek­ti­ve der Le­bens­ver­si­che­rer

Kontext14. November 2019

Entscheidende Fortschritte in der Onkologie verdanken wir der Tumorbiologie und der Tumorimmunologie. Für die Lebensversicherer birgt dies aber das Problem der Überdiagnosen und der Antiselektion.

Die derzeitige Aufbruchstimmung in der Onkologie verdanken wir entscheidenden Fortschritten in der Tumorbiologie und der Tumorimmunologie. Die neue Einsicht in die Rolle des Immunsystems bei der Tumorentstehung, beim Tumorwachstum und bei der Metastasierung wird in den kommenden Jahren zu einer Vielfalt neuer Immunotherapien führen. Medikamente aus der Gruppe der Checkpoint Hemmer sind heute bereits die Therapie der Wahl für eine Reihe von Tumoren. Checkpoint Hemmer führen zu verlängertem Überleben oder sogar zur Heilung in fortgeschrittenen Stadien, zum Beispiel beim metastasierenden malignen Melanom. Lebensversicherer profitieren von der gesenkten Krebsmortalität durch Frühdiagnose und neue Therapien. Um für die moderne Onkologie gerüstet zu sein, studieren Lebensversicherer auch das Problem der Überdiagnose (Pseudokrankheit) und der Antiselektion dank prädiktiver Tests. Der Artikel ist eine Zusammenfassung eines Vortrags auf dem 8. Forum Risikoprüfung in der Personenversicherung in Zürich im Sommer 2019.

Medinfo 2019/6:

Anmeldung für Medinfo
18 + 0 =
Bitte geben Sie das Resultat der Rechenaufgabe ein. (Die Sicherheitsfrage hilft uns, automatisches Spamming zu verhindern.)
Mit Stern gekennzeichnete Felder (*) sind obligatorisch