Un­er­wünsch­te Te­le­fon­an­ru­fe im Na­men des SVV – wer steckt da­hin­ter?

News15. Februar 2021

In jüngster Zeit ist dem SVV vermehrt gemeldet worden, dass «Versicherungsberater» im Namen des Schweizerischen Versicherungsverbandes Privatpersonen kontaktieren würden, um ihnen Versicherungslösungen zu verkaufen. Der SVV vertreibt als Branchenverband keine Versicherungsprodukte; er distanziert sich von diesen unlauteren Verkaufsmethoden.

Der Schweizerische Versicherungsverband SVV nimmt Kenntnis davon, dass angebliche Versicherungsberater in seinem Namen telefonisch Krankenversicherungen und andere Versicherungslösungen zu verkaufen versuchen – selbst an Personen mit Sterneintrag im Telefonbuch und oftmals leider auch auf respektlose und sogar aggressive Art. Der Branchenverband der Schweizer Privatversicherer vertritt die politischen Interessen seiner Mitgliedgesellschaften im In- und Ausland, er verkauft jedoch keinerlei Versicherungslösungen. 

Der SVV distanziert sich ausdrücklich von «falschen» Versicherungsberatern sowie von deren unlauteren Verkaufsmethoden und behält sich selbst auch rechtliche Schritte vor. 

Sollten Sie mit derartigen Anrufen konfrontiert werden, empfehlen wir Ihnen folgendes Vorgehen: 

  • Fragen Sie beim Anrufer gezielt nach, wie sein Name ist und im Auftrag welcher Firma er anruft. 
  • Sperren Sie die entsprechende Nummer auf Ihrem Telefon oder bei Ihrem Mobilfunkanbieter. 
  • Melden Sie entsprechende Anrufe beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco). Das Seco hat für solche Fälle ein Meldeformular aufgeschaltet; auf Basis der eingegangenen Beschwerden hat das Seco die Handhabe, zu intervenieren beziehungsweise rechtliche Schritte einzuleiten. 
  • Ab 1. Juli 2021 müssen sämtliche Telekom-Anbieter ihren Kundinnen und Kunden einen Werbeanruf-Filter anbieten. Damit können unerwünschte Anrufe blockiert werden, so dass vermutlich illegale Werbeanrufe nicht mehr durchgestellt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrem Telekom-Anbieter. 
     

Krankenversicherer gehen gemeinsam gegen unseriöse Vermittler vor 

Die Verbände der Krankenversicherer curafutura und santésuisse haben gemeinsam eine Branchenvereinbarung unterzeichnet, die die Qualität der Beratung und die Vermittlerentschädigung im Bereich der Krankenversicherung verbindlich regelt. Die Branchenvereinbarung verbietet auch die Kaltakquise, also Anrufe an potenzielle Kunden, zu welchen keine Kundenbeziehung besteht. Zur Branchenvereinbarung gehört eine Sanktions- und Verfahrensordnung, die das Vorgehen bei Verstössen regelt. Die Branchenvereinbarung ist seit dem 1. Januar 2021 in Kraft. Weitere Informationen finden Sie bei den Branchenverbänden curafutura und santésuisse

 

Seit dem 1. Januar 2021 gilt zudem: 

  • Bisher machten sich Callcenter strafbar, wenn sie Telefonnummern mit Sterneintrag mit Werbeanrufen belästigten. Neu gilt dieser Schutz auch für Inhaber von Telefonnummern ohne Sterneintrag. 
  • Neu machen sich auch Unternehmen strafbar, die von Anrufen von Callcenter profitieren, die den Sterneintrag missachten.