Nanotechnologie als Emerging Risk

Kontext21. November 2018

Umgang mit Nanotechnologie und Verwendung von «engineered nanoparticles»

Die Nanotechnologie ist weniger eine Technologie als vielmehr ein Überbegriff für eine Vielzahl von Anwendungen und Produkten, die kleinste Partikel enthalten und dadurch ganz spezielle Eigenschaften aufweisen. Nanopartikel können stark reaktiv sein.

Als typische Querschnittstechnologie werden Nanopartikel in fast allen Industriebetrieben hergestellt oder verarbeitet, vorab in der chemischen Industrie, der Nahrungsmittelindustrie sowie bei Pflanzenschutz und in Düngemitteln. Die Risikoabschätzung bei Nanomaterialien ist nach wie vor von grossen Unsicherheiten geprägt. Insbesondere fehlen Erfahrungen über mögliche Langzeiteffekte beim Menschen oder in der Umwelt. Die Technologie ist grundsätzlich innovativ und bietet mehr Chancen als Risiken. Trotzdem ist aufgrund bisheriger Erkenntnisse davon auszugehen, dass Carbo Nano Tubes und flüchtige Nanopartikel einiges Gefahrenpotenzial aufweisen.

Definition «Emerging Risks»:

Neue Technologien und die Entwicklung der modernen Gesellschaft bieten neue Chancen, aber auch neue Gefahren. Solche neuartigen zukunftsbezogenen Risiken, die sich dynamisch entwickeln und eben nur bedingt erkennbar und bewertbar sind werden als «Emerging Risks» bezeichnet.  Der Begriff «Emerging Risks» ist nicht einheitlich definiert. In der Versicherungsbranche werden damit üblicherweise Risiken bezeichnet, welche sich als mögliche zukünftigen Gefahr mit grossem Schadenpotenzial manifestieren.

Dokument herunterladen