Die Schweiz – (noch) der führende Rückversicherungs-Hub

Kontext28. November 2017

Die Schweiz und der Kanton Zürich sind ein Hub für Rückversicherungen. Der Wettlauf um die Spitzenposition ist jedoch in vollem Gang. Andere Staaten passen die Rahmenbedingungen im Kampf um diesen bedeutenden Sektor auf die Rückversicherer an.

Rückversicherung findet auf einem weitgehend globalisierten Markt statt, auf dem professionelle Marktteilnehmer über Ländergrenzen hinweg agieren. Die Schweiz gilt international als stabiler und verlässlicher Marktplatz für Rückversicherung.

Viele grosse ausländische Rückversicherer haben Niederlassungen in der Schweiz. In den vergangenen Jahren haben sich immer weitere neue Rückversicherer in der Schweiz niedergelassen. Das hat zu dieser Art Cluster- und Hub-Bildung in Zürich führt.

Spitzenposition bedroht

Die Schweiz und insbesondere der Kanton Zürich sind als Standort für Rückversicherungen nach wie vor gut positioniert. Der Wettbewerb unter den Staaten um die Ansiedlung von Rückversicherern ist gross. London und die Bermudas sind bedeutende Standorte für das Rückversicherungsgeschäft und damit zu Konkurrenten für die Schweiz geworden. Im Rahmen des Brexits prüfen viele Rückversicherer ihre Standortpolitik. In dieser Diskussionen will sich die Schweiz als verlässlicher Standort präsentieren.

Bedroht ist die Wettbewerbsposition des Standortes Schweiz insbesondere durch die speziell auf die Rückversicherungen zugeschnittenen regulatorischen und steuerlichen Rahmenbedingungen der konkurrierenden Standorte. Umso wichtiger ist es deshalb, dass auch mit der Steuerreform 17 die steuerliche Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz erhalten bleibt.

46 Milliarden Franken Prämien

Eine Verlagerung des Rückversicherungs-Hubs ins Ausland hätte für die Schweiz und für den Kanton Zürich weitreichende finanzielle Folgen. 2015 erwirtschafteten die rund 60 Rückversicherungsunternehmen in der Schweiz (die Hälfte davon Captives) weltweit Bruttoprämien in der Höhe von 46 Milliarden Franken.

Rückversicherungen tragen wesentlich zur Reputation eines Finanzplatzes bei

Die Zusammenarbeit der schweizerischen Rückversicherungsbranche mit den Aufsichtsbehörden ist konstruktiv und wird in einem offenen Dialog gepflegt. Mit ihrer Versicherungsexpertise leisten Rückversicherer v.a. in den aufstrebenden Volkswirtschaften eine wichtige Entwicklungsfunktion. Das wird im Ausland geschätzt und fördert den Ruf des Finanzplatzes Schweiz.

Multiplikatoren für das gesammelte Branchenwissen

Rückversicherer sind auf besondere Expertisen zur Einschätzung von Naturgefahren und technischen Risiken angewiesen und benötigen darüber hinaus spezifisches Wissen im Bereich Risikomanagement und Kapitalmärkte. Rückversicherer sind bedeutende Multiplikatoren für das gesammelte Branchenwissen. Durch den Wissenstransfer im Rahmen der Rückversicherung profitieren insbesondere die Zedenten, d.h. die Kreditnehmer aus der Erstversicherung.

Fachkräftemangel im Rückversicherungsbereich besonders hoch

Der Bedarf an Spezialisten übersteigt jedoch oft die Ausbildungskapazität der Hochschulen, insbesondere auch der Schweizer Universitäten. Bund und Kantone sowie die Industrie sind gefordert, durch gezielte Förderung der Hochschulen vermehrt Versicherungsausbildungen auf internationalem Standard zu ermöglichen.

Der Bedarfsüberhang ist nur durch den Ausbau bestehender Lehr- und Forschungseinrichtungen im Versicherungsbereich und durch den Zuzug ausländischer Fachleute zu decken.