Wich­ti­ge me­di­zi­ni­sche Un­ter­la­gen für Ärz­te von Kran­ken­tag­geld­ver­si­che­run­gen

Kontext02. Mai 2019

Während im administrativen Bereich der Taggeldversicherer vieles geregelt und automatisiert ist, existieren auf der ärztlichen Seite noch gewisse Unzulänglichkeiten betreffend Berichterstattung gegenüber den Versicherern.

Trotz sehr engagierten systematischen Bemühungen seitens der Swiss Insurance Medicine (SIM) muss die ärztliche Auskunftsqualität im Taggeldbereich gegenüber dem Gesellschaftsarzt als verbesserbar eingestuft werden. Das Ausstellen einer Arbeits(un)fähigkeit führt naturgemäss nach einer gewissen Zeit zu Nachfragen der Versicherer nach deren Berechtigung. Diese Nachfragen erfolgen mittels Formularfragen, welche sich trotz zunehmender Bürokratie auf die wesentlichen Punkte beschränken und dem Arzt einen Rahmen vorgeben.

Ärztliche Berichte werden von Versicherungsfachleuten eines Taggeldversicherers nicht immer verstanden, sodass der Gesellschaftsarzt beigezogen wird und deren Fragen beantworten muss. Die Antwort ist mitunter nicht immer so einfach wie es den Anschein hat, denn die Auskünfte sind oftmals dünn gehalten und nicht ausreichend fachlich ausgewiesen, um das medizinische Problem der resultierenden Arbeitsunfähigkeit nachvollziehen zu können. Besondere Aspekte gilt es im Bereich der Psychiatrie zu berücksichtigen, denn Arbeitsunfähigkeiten sind hier zu einem nicht geringen Anteil arbeitsplatzbezogene Sozialkonflikte ohne pathophysiologischen Befund.

Medinfo 2019/3:

Anmeldung für Medinfo
7 + 1 =
Bitte geben Sie das Resultat der Rechenaufgabe ein. (Die Sicherheitsfrage hilft uns, automatisches Spamming zu verhindern.)
Mit Stern gekennzeichnete Felder (*) sind obligatorisch