Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen in der Schweiz

Business Continuity Management (BCM) für Versicherungsunternehmen in der Schweiz

In Absprache mit der Finma hat der SVV eine Selbstregulierung für das BCM für Versicherungsunternehmen in der Schweiz erlassen. Die von der Finma anerkannten Mindeststandards sind durch alle von ihr beaufsichtigten Versicherungsunternehmen zwingend zu befolgen (gemäss Finma-Rundschreiben 2008/10).

Das Business Continuity Management soll die Überlebensfähigkeit und die Aufrechterhaltung und Weiterführung der Geschäftstätigkeit bei ausserordentlichen Ereignissen und Situationen sichern. Dabei sind alle Ereignisse gemeint, die zur Gefährdung der Geschäftstätigkeit des Unternehmens führen können, wie zum Beispiel

  • technisches oder menschliches Versagen
  • Cyber Angriffe
  • Pandemie
  • Naturkatastrophen
  • Terrorismus.

Das Business Continuity Management zielt auf eine Minimierung der finanziellen, rechtlichen und reputationsbezogenen Auswirkungen bei solchen Ereignissen und Situationen ab. Der Verwaltungsrat ist verantwortlich für die Sicherstellung der Business Continuity. Er kann seine Kompetenzen an die Geschäftsleitung oder an andere Funktionen delegieren.

Die Mindeststandards definieren die Mindestanforderungen für die Versicherungsunternehmen in der Schweiz.

Die Empfehlungen dienen zur möglichen weitergehenden Ausgestaltung des Business Continuity Managements eines Unternehmens.

Letzte Aktualisierung am 8. November 2016